Landesparteitag in Bad Windsheim

Kreisvorsitzender Thomas Müller auf die Landesliste gewählt

Auf dem Landesparteitag in Bad Windsheim wurden von den Sonderdelegierten die ersten 20 Plätze der Landesliste Bayern für die nächste Bundestagswahl bestimmt. Kreisverbandsvorsitzender Thomas Müller wurde auf den sechsten Platz gewählt.

Hundertprozentige Einmütigkeit zeigten die über 200 Delegierten beim spontan eingereichten Antrag "Hände weg von unserem Trinkwasser". Aus aktuellem Anlass wurde ein Antrag auf eine Erklärung eingereicht, die den Übergang der Wasserversorgung in private Hände ablehnt. Das Ergebnis war so eindeutig, dass ein argloser Zuschauer sich Sorgen um die Demokratie machen könnte. Muss er aber nicht, das Thema ist einfach ein klarer Fall.
Außerdem wird ein bayernweites Erziehungsgehalt angestrebt und eine Erklärung für die freifließende Donau abgegeben.

Ein großer Punkt war auch der bevorstehende Wahlkampf. Landeschef Klaus Mrasek und Bundesvorsitzender Sebastian Frankenberger schworen die Delegierten in ihren Grußworten regelrecht auf eine Mobilisierung aller Kräfte für die Landtags- und Bundestagswahl ein. Für die erstere sieht man die 5-Prozenthürde in greifbarer Nähe, die ÖDP habe es sich durch unzählige wichtige Erfolge außerhalb des Parlaments verdient, im Landtag vertreten zu sein.

Für die bevorstehenden Wahlen stand ein hartes Stück Arbeit an, denn ein komplett überarbeitetes Grundsatzprogramm "Über 150 gute Gründe, ÖDP zu wählen" musste korrigiert und abgesegnet werden. Man nahm sich viel Zeit und 88 Änderungsanträge in die Hand, um alle wichtigen Themen zu erörtern und diese Publikation für den Wähler leicht verständlich, einleuchtend und präzise zu formulieren. Zum Schluss hatte der Parteitag sich zu einem guten Ergebnis durchgerungen, das in den Druck kann.

Interessiert? Das Programm wird bald an dieser Stelle verfügbar sein.

Thomas Müller, Listenkandidat für die Bundestagswahl


Die ÖDP Oberfranken verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen