Willkommen bei der ÖDP Oberfranken!

Der oberste Grundsatz unseres politischen Handelns ist, dass wir nicht nur an uns selbst denken, sondern solidarisch an alle Menschen auf diesem Planeten und an die zukünftigen Generationen. Darüber hinaus sind wir uns bewusst, dass wir in die belebte und unbelebte Natur um uns herum eingebettet sind und für sie Verantwortung haben.

19.04.2018

Große Trauer um Ernst Egelkraut - Engagiertes ÖDP-Urgestein leider verstorben

Die Nachricht von seinem Ableben erfüllt die ÖDP Oberfranken und auch bayernweit die ÖDP mit großer Trauer. Ernst Egelkraut war in seiner langjährigen Parteizugehörigkeit als Verfechter der öko-demokratischen Belange in seiner Heimat ein weitreichendes Vorbild. Bis zuletzt erfüllte er seine Aufgaben als Gemeinderat in Oberkotzau, Schatzmeister beim Kreisverband Hof-Wunsiedel und PRO BAHN-Sprecher für den Bereich Oberfranken mit beispiellosem Idealismus, überzeugender Eigeninitiative und viel Kreativität. 

Am Donnerstag, 26.04.2018 um 14.00 Uhr, besteht die Möglichkeit sich bei der Beerdigung auf dem Friedhof Oberkotzau von Ernst Egelkraut zu verabschieden. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie und allen Angehörigen. Die ÖDP Oberfranken wird ihn in seiner ganzen Persönlichkeit mit seinen vielseitigen Interessen und seiner ausgeprägten Einsatzbereitschaft sehr vermissen. 

Der neu gewählte Bezirksvorstand Oberfranken 2017

Bericht vom 1. Bezirksvorstandstreffen nach der Neuwahl 2017 in Burgkunstadt

Bericht vom ÖDP Bezirksvorstandstreffen

An die Redaktion der örtlichen Presse mit der Bitte um Veröffentlichung :

Am Montag traf sich der oberfränkische Bezirksvorstand der ÖDP ( Ökologisch-Demokratische -Partei) in Burgkunstadt im Hotel "Drei Kronen" zu seiner ersten Sitzung nach der Neuwahl des Gremiums. Im Mittelpunkt stand natürlich die Analyse der Bundestagswahl. 1. Vorsitzender Thomas Müller (Burgkunstadt) fasste das Ergebnis mit einem Wort zusammen :" Enttäuschend" !! Nachdem es dem Bundesverband erstmals gelungen war, dass die ÖDP in 13 Bundesländern wählbar war und der Wahlflyer wirklich gelungen war, hatte man mit einem wesentlich besseren Ergebnis gerechnet. Zumindest den für die Wahlkampfkostenerstattung notwendigen Prozentsatz wollte man erreichen. Doch trotz des Gewinns von zusätzlich fast achtzehntausend Stimmen blieb wegen der höheren Wahlbeteiligung der Prozentsatz gleich. In Bayern war das Ergebnis sogar leicht rückläufig. In Oberfranken war der Saldo bei den Zweitstimmen leicht positiv. Dies war vor allem auf die drei Wahlkreise mit Direktkandidaten zurückzuführen. Diese erzielten mehr als doppelt so gute Ergebnisse in der Erststimme wie die Partei. Das größte Hindernis für einen Erfolg ist und bleibt die 5% -Hürde. Denn dass die ÖDP eines der besten Parteiprogramme hat, wurde sowohl von Interessenten als auch von Wahl-o-mat-Nutzern bestätigt. Müller zog als Resumee: " Es ist für uns bitter, dass große Probleme, wie die bedrohliche Überhitzung der Erdatmosphäre, die Benachteiligung der Familien, die Steuervermeidung durch große Konzerne, das Finanzmarktrisiko und der weitgehend unfaire Welthandel im Wahlkampf offensichtlich keine Rolle gespielt haben. Auch die von ihm selbst angesprochenen Themen Rente und Gesundheit stießen auf großes Interesse - ohne sich allerdings in allzu vielen zusätzlichen Stimmen niederzuschlagen. Immer wieder wurde er auf das Thema " Flüchtlinge" angesprochen. Man hatte den Eindruck, dass für viele diese ein willkommener Sündenbock waren, um die Zukunftsprobleme erfolgreich verdrängen zu können!" Darauf beruhe auch der Erfolg der Partei, die ihr Programm genau auf diese Themen und einen anachronistischen Nationalismus aufbaut. Allein schon um auf diesen gefährlichen Irrweg hinzuweisen, ist ein entschlossenes Weiterarbeiten der ÖDP ohne Alternative. Zumal auch alle großen NGOs wie campact, change.org, avaaz usw. eine Politik in unserem Sinne fordern. Allerdings ist es bisher nicht gelungen, alle unter einem politischen Dach zu vereinen, wie es Macron in Frankreich geschafft hat.

Nächste Aufgabe sind die Landtagswahlen in Bayern 2018. Auftakt dafür ist der Landesparteitag am 20./21. Januar 2018 in Hirschaid.

Thomas Büchner (Neustadt b. Coburg) , Beisitzer im Landesvorstand, stellte dann noch das neue Volksbegehren vor, an dem sich die ÖDP

beteiligt. " Damit Bayern Heimat bleibt - Betonflut eindämmen " . Jeden Tag verschwinden 13 Hektar Bayern unter Asphalt und Beton - eine

Fläche so groß wie der Ammersee. Deshalb brauchen wir eine verbindliche Höchstgrenze für den ausufernden Flächenfraß. Künftig dürfen nicht mehr als 5 Hektar Fläche täglich verbraucht werden. Das läßt genug Raum für den Wohnungsbau und sorgt bei der Ansiedlung von

neuen Unternehmen für sparsamen Umgang mit Grund und Boden. Denn immer mehr Gewerbegebiete, Discountmärkte und Logistikzentren

entstehen auf der grünen Wiese. Unsere Orte verlieren an Lebensqualität, Natur- und Ackerflächen verschwinden. Darüber hinaus führen versiegelte Flächen zu vermehrten Überschwemmungen und bedeuten weniger Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt. Der dramatische

Schwund - vor allem bei Insekten und Vögeln - wird schon seit längerem verzeichnet. Unterschriftenlisten liegen bei den bekannten Mitgliedern der ÖDP, von Bündnis 90/Die Grünen und der AbL ( Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft) auf.

Mit freundlichen Grüßen
                              <wbr />      Thomas Müller ( Tel- 09572/1495)

Aktuelle Meldungen

23.04.2018

Das Rätsel um Söders "Bayern-Sprit" ist lösbar:

Stehen wir vor dem Ende der Seehofer´schen Anti-Windkraft-Politik?

 

18.04.2018

ÖDP lehnt Vorstoß der Grünen für längere Kita-Öffnungzseiten ab:

„Wirtschaft und Arbeitswelt müssen die Bedürfnisse von Kindern und Familien akzeptieren – nicht umgekehrt“

 

12.04.2018

ÖDP fordert echtes bayerisches Pflege- und Erziehungsgehalt statt staatliche Almosen – Solidaritätszuschlag umwidmen

Mrasek: "Söders „Landespflegegehalt“ ist nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein"

 

Riesenerfolg für die ÖDP: München geht "Raus aus der Steinkohle"!

Bei der von der ÖDP initiierten Abstimmung am 5.11. waren 60,2 % der Bürger dafür, das das Steinkohlekraftwerk München Nord bereits 2022 stillzulegen.

Bericht auf ÖkologiePolitik.deKommentar in der Süddeutschen Zeitung

Pressemitteilung

Aufstellung der bayrischen ÖDP Bundestagsliste

02.03.2017

Burgkunstadter Thomas Müller auf Platz 3 gewählt!
Die bayerische ÖDP (Ökologisch-Demokratische-Partei) hat am Wochende in Regensburg ihre Landesliste ...